Haarausfall

Normalerweise verliert jeder Mensch pro Tag bis zu hundert Haare. Ist der Verlust jedoch stärker, bezeichnet man dieses als Kahlheit bzw. Haarverlust.

Männer sind dabei häufiger betroffen als Frauen – etwa jeder dritte Mann und jede zehnte Frau hat Haarausfall (Alopecia).

Nur wenn die Ursache Ihres Haarausfalls bekannt ist, ist eine erfolgreiche Therapie möglich.

Man unterscheidet die folgenden Arten des Haarausfalls:

  • Vernarbende Alopecia – welche mit Entzündung, Fibrose und Verlust der Haarfollikel einhergeht und damit nicht reversibel (umkehrbar) ist
  • Nicht-vernarbende Alopecia – wesentlich häufiger – hierbei gehen zwar die Haare verloren, die Haarfollikel bleiben jedoch erhalten. Diese Form des Haarausfalls kann    sich daher zurückbilden.

Vernarbende Alopecia

Vernarbender Haarausfall ist häufig die Folge primärer Erkrankungen der Haut. Diese können sein:

  • Chronisch-diskoider Lupus erythematodes
  • Folliculitis decalvans
  • Lichen follicularis
  • Lineäre Sklerodermie
  • Pseudopelade Brocq

Seltenere Ursachen der vernarbenden Alopecia können Hautmetastasen sein oder auch die Sarkoidose.

Nicht-vernarbende Alopecia

Alopecia androgenetica (häufigste Form)

Hierbei handelt es sich um einen durch erhöhte Hormonspiegel (Androgene) bedingten Haarausfall. Ebenso kann die Ursache in einer erhöhten Empfindlichkeit der Androgen-Rezeptoren liegen.

Bei Männern kann diese Form des Haarausfalls bereits sehr früh auftreten, es kommt zur Ausbildung einer Glatze mit einen Haarkranz im Bereich des Hinterkopfes.

Frauen sind eher im höheren Alter, nach den Wechseljahren betroffen. Man spricht dann von einer Alopecia climacteria – durch die Wechseljahre bedingter Haarausfall. Die Haare werden bei Frauen meist um den Scheitel herum immer dünner.

Alopecia areata (Kreisrunder Haarausfall)

Der kreisrunde Haarausfall tritt in familiärer Häufung auf. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung. Es bilden sich runde, kahle Stellen auf dem Kopf, entweder vereinzelt oder mehrfach. Es handelt sich bei der Alopecia areata um einen entzündlichen, meist reversiblen Haarausfall.

Diffuser Haarausfall (diffuse Alopezie, telogenes Effluvium)

Bei diesem Typ handelt es sich um den diffusen Ausfall normaler Haare. Dieser folgt entweder schwerem Stress (z. B. hohes Fieber, Infektionen) oder hormonellen Schwankungen (z. B. nach der Geburt). Der diffuse Haarausfall ist nach Beseitigung der zugrunde liegenden Ursachen normalerweise reversibel.

Folgende Faktoren beeinflussen eine nicht-vernarbende Alopecia:

  • Bewegung und Sport
  • Ernährung
  • Genussmittelkonsum (Alkohol, Kaffee, Tabak)
    • Bsp. Raucher und Ex-Raucher leiden im Vergleich zu gleichaltrigen Nichtrauchern mit um 80 % höherer Wahrscheinlichkeit an einem androgenbedingten   Haarausfall
  • Umweltfaktoren und Stress
  • Medikamente
  • Übergewicht

Gerne beraten wir Sie über diagnostische und therapeutische Verfahren und vor allem über die Möglichkeit einem Haarausfall vorzubeugen.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.